Heart aber Herbstlich: Herbstküche mit Zucker&Jagdwurst

Foto: Hella Wittenberg

Dürfen wir vorstellen? Zucker&Jagdwurst!

Gulasch, Auflauf, Parmesan, Käsesauce – leeeecker! Aber vegan? Dass veganes Essen viel mehr als nur Salat knabbern bedeutet, beweisen Isa und Julia auf ihrem Foodblog Zucker&Jagdwurst seit 2016. Hier findest du Rezepte für veganes Mett (ja, wirklich), vegane Alternativen für die traditionelle Küche (Senfeier, Bratensauce, Sauerbraten mit Spätzle und und und) und gaaaanz viele köstliche Süßspeisen.

Den Herbst feiern die beiden vor allem wegen des saisonalen Gemüses und neuen Rezeptmöglichkeiten. Ziemlich perfekt eigentlich, wenn da nicht der nahende Winter wäre. . .

Interview mit Julia & Isa:


Was ist das Nervigste am Sommer? 

Sobald sich die Temperaturen der 30°C-Marke nähern werden wir träge, faul und freuen uns, wenn wir nichts weiter tun müssen, als Eis zu essen und Wassermelone klein zu schneiden. Im Herbst hingegen freuen wir uns wieder aufwendigere Gerichte zu kochen und größere Projekte anzugehen.

Was ist das Schönste am Herbst? 

Man muss sich keine Ausrede mehr einfallen lassen, warum man Abends auch mal lieber Hause rumgammeln will. Klar war es auch schön, im Sommer am Abend am Kanal zu sitzen und ein Bier mit Freunden zu trinken, aber jetzt verkriechen wir uns auch wieder richtig gern unter einer dicken Decke, lesen ein gutes Buch und schlürfen Tee. Wenn nur nicht der Winter als nächstes käme…

Gegen Herbst-Blues machen wir…

Große Überraschung: In der Küche stehen, kochen und backen. Zum einen gibt’s jetzt irre viel saisonales Gemüse, mit dem man herumexperimentieren kann, zum anderen hat man jetzt gefühlt mehr Zeit dafür als im Sommer und auch unser Hungergefühl steigt auf unerklärliche Weise, sobald es kälter wird. Statt einem schnellen Salat gönnen wir uns jetzt mal wieder Rezepte, die länger dauern (Hallo Hefeteig! Hallo Gulasch! Hallo Auflauf!) und machen es uns mit einem Podcast (Hallo “Da muss man dabei gewesen sein”! Hallo “Lage der Nation”! Hallo “Danke, gut.”) gemütlich in der Küche.

Das sind unsere drei Lieblingszutaten im Herbst:

1. Wir nennen den Herbst ja gern die “Pumpkin Everything”-Jahreszeit, von daher gehört Kürbis unbedingt für uns dazu – egal ob dann als Suppe, Risotto, als Kürbislasagne oder auch in Pancakes. Ja, das ist jetzt nicht unbedingt überraschend oder besonders.

2. Dafür aber hier auch ein Gemüse-Geheimtipp: Topinambur haben wir erst letztes Jahr für uns entdeckt. Man kennt es zwar eher als Wintergemüse, aber die Saison beginnt jetzt im Spätherbst! Sie erinnern zunächst an Kartoffeln, schmecken aber süßlich-nussig und können auch roh gegessen werden. Man braucht zwar ein bisschen, um die Knollen von Erde zu säubern, aber danach kann die Schale dran bleiben und sie schmecken ganz, ganz fantastisch aus dem Ofen!

3. Zu guter Letzt Julias Lieblingsgewürz, das aber besonders gut in den Herbst passt: Muskat! Es gibt so ein paar Gerichte, die ohne Muskat einfach nicht dasselbe sind: Kartoffelbrei (eigentlich alles mit Kartoffeln), Nudelsuppen, aber es schmeckt auch herrlich im Apfelkuchen oder Kürbisbrownies. Am besten ganze Muskatnüsse kaufen erst kurz vor dem Servieren frisch über warme Gerichte reiben, weil es hitzeempfindlich ist und das Aroma sonst zu schnell verfliegt.

Drei perfekte Herbstrezepte von Zucker & Jagdwurst:


Vegane Kürbis-Ravioli in Salbei-Butter mit Pekannüssen
->zum Rezept

Vegane Kürbis Mac and Cheese mit gebackenem Rosenkohl -> zum Rezept

Veganer Erdnussbutter-Schokoladen-Kuchen -> zum Rezept

Foto: Zucker&Jagdwurst

 

No Comments

Post A Comment